Deine Sachen werden von Menschen gemacht!

Was ist Timo?

Das TiMo-Projekt ist eine Brücke zwischen den Produzenten unserer Produkte in Vietnam und den Kunden, die unsere Produkte kaufen.

Jede Mitarbeiterin unserer Produktionsstätte in Vietnam hat die Möglichkeit unseren Produkten ihre "Visitenkarte" beizulegen.

Erfahre wer deine Sachen genäht hat und gib unseren Mitarbeiterinnen in Vietnam die Möglichkeit zu erfahren wofür und für wen sie arbeiten!

Wie? Ganz einfach! Schreib eine Nachricht über WhatsApp. Wir übersetzen und leiten direkt an die entsprechende Mitarbeiterin weiter. Eine evtl. Antwort geht den selben Weg und wird übersetzt zu dir weitergeleitet.

Hintergrund:

Das Produktionsunternehmen, welches ausschliesslich Produkte für MamaMotion herstellt, heißt "Thien Ha Thuy". Es liegt im schönen Nha Trang im südlichen Zentralvietnam rund 400 km nördlich von Ho Chi Minh (urspr. Saigon).

Die rund 40 Mitarbeiterinnen dort arbeiten unter guten, fairen Bedingungen und sind mit uns hier in Deutschland sehr eng verbunden. Wir haben tägliche bis wöchentliche Videokonferenzen, besuchen uns oft gegenseitig und leiten immer mal wieder Kundenfotos weiter, die dort begeistert bestaunt werden. Sprich die Mitarbeiterinnen dort identifizieren sich sehr viel mehr als gewöhnlich mit uns und unseren Produkten – aber so richtig verstehen können sie es doch nicht.

Jackenwerweiterung? Babytragen? Schnee? Europäer? Das alles ist so weit weg, sowohl in Kilometern als auch kulturell.

Auf der anderen Seite werden wir von unseren Kundinnen natürlich oft gefragt wo wir fertigen.

Vietnam, Süd-Ost-Asien! Fleißige Arbeiterinnen, die ausgebeutet werden, Kinderarbeit, Billigfertigung – das und mehr sind so im Allgemeinen die Vorstellungen die hier vorherrschen. Und auch das aus gutem Grund, denn Vietnam ist von Deutschland genauso weit weg wie Deutschland von Vietnam :)

Aber wie wäre es, wenn vietnamesische Näherinnen und deutsche Kundinnen die Möglichkeit hätten direkt miteinander zu kommunizieren? Würde dann nicht für unsere vietnamesischen Freunde das ganze viel begreifbarer werden? Und hätten dann nicht unsere Kundinnen hier in Deutschland eine einzigartige Gelegenheit einen Einblick in unsere Fertigung zu bekommen?

Wir möchten zeigen, daß Fertigung in Südost-Asien auch fair und menschlich funktioniert. Und daß Produkte nicht automatisch "aus der Maschine kommen", nur weil sie in Vietnam hergestellt werden. Hier arbeiten echte Menschen, die in sorgfältiger Handarbeit sinnvolle Produkte herstellen. Gleichzeitig möchten wir unseren Mitarbeiterinnen zeigen, dass die Produkte die sie fertigen von echten Menschen genutzt werden. Von Menschen, die sich über Funktion, Design und Qualität unserer Produkte freuen.

Das war die Idee und Basis für das Projekt TiMo. Der Name war schnell gefunden: Das "Ti" kommt von "Thien Ha Thuy" (was soviel bedeutet wie das Wasser was von den Sternen fällt, also eigentlich Regen ;) ) und das "Mo" von MamaMotion. Der Aufbau gestaltet sich prinzipiell ganz einfach: Auf der TiMo Projektseite bekommen unsere Mitarbeiterinnen eine eigene Seite, auf der sie sich vorstellen können, und eine persönliche TiMo Karte, die sie unseren Produkten beilegen können. Dazu gibt es eine zentrale Telefonnummer hier in Deutschland, unter der WhatsApp Nachrichten geschrieben werden können. Unsere Produktionskoordinatorin ist vietnamesische Muttersprachlerin, übersetzt die Nachrichten in die jeweiligen Sprachen und leitet diese an die entsprechende Person weiter.

Bisher haben sich nur einige Mitarbeiterinnen in Vietnam bereit erklärt beim TiMo Projekt mitzumachen. Die Hemmschwelle ist groß und wie immer bei etwas Neuem ist viel Skepsis mit im Spiel. Wir hoffen, dass es bald keine Vorurteile mehr gibt und alle Mitarbeiterinnen vom TiMo Projekt begeistert werden.